Selbstgenähte Masken für Amberg

April 2020

Am 27. März hatte die Stadt Amberg nähkundige Bürgerinnen und Bürger zum ersten Mal dazu aufgerufen, sich an der Herstellung von Mund-Nasen-Masken für die Amberger Seniorenheime zu beteiligen. Die Resonanz war riesig und so wurden neben den Heimbewohner*innen auch ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von den Pflegediensten betreuten Personen sowie die älteren Bürgerinnen und Bürger ausgestattet. Im Rahmen des Seniorenprogramms, das die Stadt Amberg auf Initiative von Oberbürgermeister Michael Cerny gestartet hat, erhalten Zug um Zug Seniorinnen und Senioren in der Stadt Amberg eine Maske.

In Briefsendungen, in denen unter anderem auch eine Pflegeanleitung sowie ein Flyer zum Einkaufsservice enthalten sind, werden sie über die städtischen Boten sowie über ehrenamtliche Helfer verteilt.

„Mein Wunsch ist es, auf diese Weise eine flächendeckende Versorgung aller unserer älteren Menschen zu gewährleisten“, betont der Amberger Oberbürgermeister.

Ein besonderer Dank von OB Michael Cerny gilt in diesem Zusammenhang dem Koordinator der Aktion Josef Singer, der Freiwilligenagentur, sowie den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Stoffausgabe und Annahme der fertigen Masken übernehmen. Adressaten für dieses Dankeschön sind vor allem aber auch die fleißigen Näherinnen, die bisher schon Tausende von Mund-Nasen-Masken gefertigt haben und sich auch weiterhin engagieren, so Oberbürgermeister Michael Cerny:

„Ich danke Ihnen vor allem auch im Namen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Sie mit Ihrem Tun unterstützen.“