Der Ehrenamtsnachweis Bayern

Mit dem Ehrenamtsnachweis Bayern kann zum einen ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet werden, zum anderen können mit dem Engagement verbundene Kompetenzen dokumentiert werden.

Der Ehrenamtsnachweis Bayern wurde 2009 auf Initiative des Landes-Caritasverbands Bayern und des Bayerischen Landesverbands des Katholischen Deutschen Frauenbundes mit Unterstützung des Bayerischen Sozialministeriums ins Leben gerufen. Zunächst für den sozialen Bereich eingerichtet, kann er mittlerweile auch für andere Tätigkeitsfelder ausgestellt werden. 2011 kamen die großen Engagementbereiche Musik und Sport hinzu, weitere Träger und Themenfelder aus Kultur, Wirtschaft, Umweltarbeit etc. sind dazu eingeladen, den Ehrenamtsnachweis ebenfalls zu nutzen.

Über den ideellen Wert hinaus hat der Ehrenamtsnachweis einen beruflichen Nutzen: Für Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen, die nach der Familienphase wieder in den Beruf einsteigen oder sich beruflich verändern wollen. Sie alle können den Nachweis ihrer Bewerbung beilegen und so für ihren beruflichen Werdegang nutzen.

Soziale Einrichtungen und Wohlfahrtsverbände, Organisationen, Vereine, Kirchengemeinden und Kommunen sind aufgerufen, die Initiative zu ergreifen und den Ehrenamtsnachweis anzubieten. Ehrenamtliche und Freiwillige haben diese Anerkennung verdient!

Voraussetzungen
Den „Ehrenamtsnachweis Bayern. Engagiert im sozialen Bereich“ können ehrenamtlich, freiwillig, bürgerschaftlich Engagierte erhalten, wenn sie mindestens 80 Stunden im Jahr und/oder in einem zeitlich befristeten Projekt mitarbeiten oder mitgearbeitet haben.

Der Ehrenamtsnachweis Bayern beschränkt sich zunächst auf den sozialen Bereich. Darunter fallen soziale und caritative Tätigkeiten bei den Wohlfahrtsverbänden und ihren angeschlossenen Verbänden und Einrichtungen, bei katholischen und evangelischen Pfarreien und Verbänden, bei Kommunen (zum Beispiel Behinderten-, Senioren- und Ausländerbeiräte) und staatlichen Stellen.

Urkunde und Urkundenbeiblatt
Der „Ehrenamtsnachweis Bayern. Engagiert im sozialen Bereich“ besteht aus einer Urkunde und einem Urkundenbeiblatt, die den einzelnen Ehrenamtlichen ihr Engagement und die Kompetenzen, die dafür nötig sind, bestätigen. Ausgestellt wird er in der Regel von der Stelle, bei der das Engagement stattfindet oder einer vom jeweiligen Verband bestimmten Stelle. 
Die Urkunden wurden auf „besserem“ Papier auf Kosten des Sozialministeriums gedruckt. Die Urkunde ist unterzeichnet von Sozialministerin Christine Hadertauer. 
Der individuelle Text für die Urkunden kann am eigenen PC erstellt werden.
Das Urkundenbeiblatt kann von den Ausstellern ohne Vordruck komplett am PC gestaltet werden. Im Internet erhalten Sie Beispielangaben für Kompetenzen.

Wer kann den Ehrenamtsnachweis beantragen und ausstellen?
Den „Ehrenamtsnachweis Bayern. Engagiert im sozialen Bereich“ können Ehrenamtliche bei der Organisation, bei der sie tätig sind, beantragen.

Ausstellen kann den Nachweis die Organisation und Einrichtung, bei der sich die Ehrenamtlichen engagieren. Auf der Homepage www.ehrenamtsnachweis.de gibt es auch ausführliche Informationen.